Mandy goes for Germany

23.09.2013

Toller Einstieg von Mandy Berg in die Junioren-WM 2013

 

Im bulgarischen Ferienort Albena am Schwarzen Meer haben sich genau 300 junge Damen aus allen Erdteilen eingefunden. Es geht in diesen Tagen um die Weltmeisterschaft der U17 Juniorinnen und der U19 Jugend. Wie in einem Tollhaus geht es in der kleinen Sportarena zu, wo zeitgleich in zwei Boxringen ums Weiterkommen gekämpft wird. Kreuz und quer wird angefeuert, gekreischt und mit Pauken und anderen Instrumenten unterstützt. Die Ringsprecher gehen im Lärm unter und die Siegerin erkennt man nur an dem vom Ringrichter hochgehobenen Arm. So ein Höllenlärm ist bei den Männern undenkbar.

 

Deutschland ist mit 12 Boxerinnen vertreten, die bereits seit über eine Woche ihr Trainingslager in Albena aufgeschlagen haben. Aus Bayern wurde nur eine einzige Boxerin nominiert, Mandy Berg vom BC Piccolo Fürstenfeldbruck. Als zweifache Deutsche Meisterin, EM-Dritte und EU-Vizemeisterin strebt sie nun nach dem höchsten Zielt, einer WM-Medaille. Doch diese Ambitionen haben in ihrer Gewichtsklasse, dem Bantamgewicht bis 54 kg, auch 15 weitere Damen aus Russland, China,  Indien, Polen, Türkei, Irland, Armenien, Italien, Bulgarien, Rumänien, Kasachstan, Taipee, Serbien, Ukraine und den USA.

 

Am Montag ging es los und da im KO-System gekämpft wird, flog bereits die Hälfte der Teilnehmerinnen heraus. Nicht aber  die erst 15-jährige Mandy Berg, der im Achtelfinale die Serbische Meisterin Galina Petrovic zugelost wurde. Gerade noch “Super last Minute“ erreichte der nachgereiste Piccolo-Chef Manfred Kaltenhäuser die Halle, um ihren Kampf mitzuerleben.

 

Mandy Berg stellte sich schnell auf die in der Rechtsauslage boxenden Serbin ein und konterte  präzise. In der zweiten Runde erhöhte Mandy ihren Druck und traf immer wieder mit ihrer rechten Schlaghand, der sie ihren linken Haken folgen ließ. Petrovic zeigte in der dritten Runde sogar Schlagwirkung und wurde bis „acht“ angezählt. Verbissen hielt sie aber bis zum Schlussgong durch.  Mandy gewann mit 3:0 Richterstimmen bei einem Einzelvorteil von 30:25, 30:25 und 30:27.

 

Damit hat Mandy Berg die TOP 8 in der Welt erreicht und darf am Mittwoch um Bronze kämpfen. Aber dann trifft sie ausgerechnet auf die Favoritin Oxana Smirnova  aus Russland. „Wenn Mandy so weiterkämpft, dann kann sie eine Überraschung bringen “, ist   Manfred Kaltenhäuser überzeugt. Auch DBV-Mannschaftsleiter und Sekundant Roland Kubath war voll des Lobes: „Mandy hat   in jeder Runde genau meine Anweisungen umgesetzt. 

 

Nun heisst es "Daumendrücken"