XI. Internationale Deutsche Meisterschaften der Frauen, U17 und U19 in Straubing

Tolle Ausbeute: 2x Gold und 1x Bronze für den BC Piccolo

XI. Internat.DM Frauen, U19 und U17 in Straubing

Die XI. Internationalen Deutschen Meisterschaften der Frauen, U17 und U19 fanden vom 19.-22.Juni 2013 in der Ejadonhalle Straubing statt.  Für den BC Piccolo starteten:

Mandy Berg, Dragana Pozderovic, Katharina Jesaulow-Woischke, Katinka Semrau und Anita Sinko

Gold für Mandy Berg und Anita Sinko bei der DM in Straubing

 

Die Schlacht  ist geschlagen und der BC Piccolo ging bei der Frauen-DM in Straubing als strahlender Sieger hervor. Die Bilanz von zwei Goldmedaillen und einer Bronzemedaille brachte kein anderer der 65 angereisten Clubs zustande. „Einfach sagenhaft, in welch toller Verfassung sich unsere Damen bei der DM präsentiert haben. Dies ist vor allem unseren beiden Trainern Pavlica und Mladen Steko mit ihrem knallharten Vorbereitungsprogramm zu verdanken“, schwärmte Präsident Manfred Kaltenhäuser bei der Siegerehrung.  

 

Mandy Berg (15) musste auf ihrem Weg zum Titel gleich drei Gegnerinnen aus dem Weg räumen.    Sie setzte sich in der Vorrunde gegen Violeta Sinanaj (SC Berlin) klar durch, während ihr im Halbfinale die angriffslustige Noemi Lo Curto (AV 03 Speyer) den Punktsieg nicht einfach machte.  Im Finale traf Mandy auf  Ramona Gräff (AV 05 Speyer), die aufgrund  ihres Rekords von 14 Siegen aus 16 Kämpfen von vielen  als Favoritin gehandelt wurde. Doch die Piccoloboxerin erwies sich als härter und präziser und entschied auch dieses spannende Gefecht für sich.  Das erhaltene Prädikat „Beste Kämpferin des Turniers“ sagt alles über die Fähigkeiten von Mandy Berg aus. Sie war ja bereits im Vorjahr Deutsche Meisterin und EM-Dritte.

 

Überhaupt nicht eingeplant war die Goldmedaille von Anita Sinko. Zwei Jahre widmete die frühere Bayerische Mittelgewichtsmeisterin ihrem Wirtschaftsstudium in China und meldete sich nun im Schwergewicht eindrucksvoll zurück. Den Einzug ins Finale schaffte sie mit schnell vorgetragenen Schlagkombinationen gegen die  gut mithaltende Tatjana Blum (Kakdamala Heide). Im Schlusskampf des 78 Kämpfe umfassenden Straubinger Turniers wurde dann die Meisterschaft in der höchsten Gewichtsklasse (über 81 kg) entschieden.  Geschickt nutzte Anika Sinko ihre Reichweitenvorteile und punktete fleißig. Nur selten fanden dagegen die Haken der untersetzten, brandgefährlichen Annabelle Fiedler (Eichsfelder SC) ihr Ziel. Sinko blieb unbeeindruckt und kontrollierte das Geschehen im Ring

in allen vier Runden.

 

Auch die Bronzemedaille von Dragana Pozderovic (20) besitzt einen hohen Stellenwert. Sie war der Lohn für einen grandiosen Halbfinalkampf, den sie im Bantamgewicht gegen die nun sechsfache Meisterin Pinar Yilmaz (ASV Wuppertal) hinlegte und nur knapp verlor. Auch Leichtgewichtlerin Katharina Jesaulow-Woischke scheiterte nach großartigem Kampf an einer neuen Deutsche Meisterin. Allerdings bereits im Viertelfinale, weshalb sie ohne Medaille blieb. Ihre Bezwingerin Dilara Kocak (Kempokan Hannover) gewann dann im Finale sensationell gegen die mehrfache Meisterin Tasheena Bugar (Karlsruher SC). Bronze verpasste leider auch Katinka Semrau. Nach zweijähriger Boxpause startete sie erstmals im Weltergewicht, wo sie der routinierten Janine Hofmann (SC Colonia Köln) alles abverlangte, jedoch nach Punkten unterlag.

 

18 Sportlerinnen des BABV nahmen an der Meisterschaft teil, 14 davon ernteten Medaillen.

Doch mit 2x Gold (Mandy Berg und Anita Sinko, 2x Silber (Ekaterina Stamatoglou und Diana Lochiniger) konnte  man diesmal nicht an das Vorjahr anknüpfen (5x Gold, 3x Silber). Das Bayernteam befindet sich momentan nach einigen Abgängen und Gewichtsklassenwechseln im Umbruch. Deshalb freute man sich in Straubing auch über 10x Bronze durch Dragana Pozderovic, Lorena Schmidt, Mona Albrecht, Ramona Eller, Elvira Alberti, Kristina und Regina Slobodjanikov, Melanie Milles, Tiffany Coussens und Kristina Stürmer. Teilweise unterlagen sie sowie die Fünftplatzierten gegen spätere Meisterinnen und ließen dabei ihr beachtliches Potenzial erkennen.

Dies lässt für das Jahr 2014 hoffen!