Gold für Nouchka Mireille Fontijn NED, Silber für Sarah Scheurich

07.06.2014

Frauen-EM Bukarest

Silber für Sarah Scheurich, Bronze für Anne Marie Stark

 

Schade, es hat im EM-Finale für Sarah Scheurich nicht gereicht. Sie unterlag der Holländerin Nouchka Mireille Fontijn mit 0:3. Bronze erkämpfte zudem Anne Marie Stark. Ein großer Erfolg für das DBV Team. Man muss dabei beachten, dass nicht nur Stark  und Scheurich den neuen Europameisterinnen unterlegen waren. Auch Azize Nimani, Cindy Rogge und Andrea Strohmaier scheiterten ausschließlich an neuen Titelträgerinnen. 

 

Es waren in Bukarest "Katie Taylor"-Festspiele, denn das irische Aushängeschild erkämpfte sich die sechste Europameisterschaft in Folge. Interessant ist die Tatsache, dass die seit Beginn der EM im Jahr 2001 vorhandene Dominanz von Russland einen Dämpfer erhielt. Die magere Ausbeute von zweimal Gold reichte aber gerade noch für Platz 1 der Medaillenwertung. Die restlichen acht Goldmedaillen verteilten sich auf  Bulgarien, Rumänien, Italien, Ungarn, Azerbeijan, Irland, Ukraine und Holland.

 

Hier die Übersicht aller Frauen-Europameisterschaften aus deutscher Sicht:

2001= 55 Teilnehmer, davon 5 DBV: Silber für Dagmar Koch

2003= 91 T., davon 3 DBV: Silber Sonja Dürr, Bronze Dagmar Koch

2004= 89 T., davon 8 DBV: Bronze für Rahel Richter

2005= 74 T., davon 0 DBV

2006=100 T., davon 0 DBV

2007=113 T., davon 6 DBV: keine Medaille

2009= 91 T., davpm 4 DBV: Bronze Ulrike Brückner

2011=133 T., davon 7 DBV: keine Medaille

2014=130 T., davon 8 DBV: Silber Sarah Scheurich, Bronze Anne Marie Stark

6. Juni 2014

Frauen-EM Bukarest

Sarah Scheurich kämpft sich ins Finale durch

 

Nach Dagmar Koch 2001 und Sonja Dürr 2003 steht bei der Frauen-EM erstmals wieder eine Deutsche im Finale. Es ist Sarah Scheurich, die im Halbfinale groß auftrumpfte und  gegen Leyla Javadova (AZE) klar mit 3:0 die Oberhand behielt. Nun wartet im Finale die Holländerin Nouchka Mireille Fontijn in der gegnerischen Ecke. Sarah hat gegen die Favoritin absolut nichts zu verlieren, die auf ihrem Weg die Russin Yarolsava Yakushina und die Ungarin Timea Nagy besiegt hatte. 

 

Ausgezeichnet hielt sich auch unsere Halbfliege Anne Marie Stark. Sie scheiterte gegen die Lokalmatadorin Steluta Duta erst nach großartiger Gegenwehr. Ihr Lohn nach zwei vorangegangenen Siegen: BRONZE!

4. Juni 2014

Frauen-EM Bukarest

Auch Anne Marie Stark in den Medaillenrängen!

 

Nach Sarah Scheurich kämpfte sich auch Anne Marie Stark (48 kg)  unter die letzten Vier. Zum Erstaunen vieler Insider beherrschte sie im Viertelfinale die favorisierte Elin Ronnlund (SWE) und siegte mit 3:0 (40:36,39:37, 39:37). Nun trifft sie im Kampf um Silber auf die Rumänin Steluta Duta, die ihrerseits überraschend die Partie gegen Svetlana Gnevanova (RUS) mit 2:1 für sich entscheiden konnte.  

 

Die beiden weiteren Viertelfinalistinnen des DBV schieden leider aus. Azize Nimani (54 kg)  unterlag der Italienerin Marzia Davide mit 0:3 (36:40, 36:40, 37:39).  Auch Tasheena Bugar (60 kg) konnte gegen die Ausnahmeboxerin Sofya Ochigava (RUS) ihre Chance nicht nutzen und verlor ebenfalls mit 0:3 (36:40, 36:40, 37:39).

 

Somit Platz 5 für Azize Nimani, Tasheena Bugar, Andrea Strohmaier,  

2. und 3. Juni 2014

Frauen-EM Bukarest

Sarah Scheurich hat Bronze sicher, drei weitere DBV-Damen noch mit Chancen

 

Als erste des achtköpfigen DBV-Teams erreichte Sarah Scheurich einen Medaillenplatz.

Sie gewann ihren Auftaktkampf im Viertelfinale im Mittelgewicht bis 75 kg gegen Kateryna Shambir (UKR) mit 2:1und trifft nun auf Leyla Javadova (AZE). Ein Sieg erscheint machbar.

 

Ihre Chance auf eine Medaille verpasste Andrea Strohmaier im Halbschwergewicht bis 81 kg. Die für Gifhorn boxende Augsburgerin scheiterte im Viertelfinale mit 0:3 an Liliya Durnyeva (UKR).

 

Mit Siegen haben sich Anne Marie Stark und Azize Nimani in das Viertelfinale gehievt.

Anne Marie Stark dominierte im Halbfliegengewicht bis 48 kg gegen Jovanka Radulovic (SRB). Sie trifft nun auf Elin Ronnlund (SWE). Azize Nimani bezwang  Ana Starovoitova (LTU) ebenfalls mit 3:0 und muss sich nun mit der Ex-Europameisterin Marzia Davide (ITA) um Bronze messen.

 

Das Viertelfinale nicht erreicht  hat Sarah Bormann in 51 kg, denn sie unterlag  gegen Aghayeva Anakhanim (AZE) mit 0:3 . Auch Cindy Rogge war im Achtelfinale des Halbweltergewichts bis 64 kg  nicht in der Lage, der Mitfavoritin Anastasia Belyakova (RUS)  paroli zu bieten und verlor ebenso mit 0:3.   

1. Juni 2014

Frauen-EM Bukarest

Azize Nimani weiter, ebenso Tasheena Bugar (2. Kampf!)

 

2:1, 2:1 und 1:2, die Jury driftet auch in Bukarest auseinander. 

So erging es nicht nur bei den drei Kämpfen mit deutscher Beteiligung.

Wie dem auch sei, Azize Nimani und Tasheena Bugar überzeugten zwei Kampfrichter und kamen eine Runde weiter. Nadine Apetz schied dagegen aus. 

 

Von den bisherigen 43 Fights gingen alle über die volle Distanz. Nur 29mal endeten die Kämpfe einstimmig mit 3:0. 12x gab es ein 2:1 und zweimal ein 2:0, bei dem ein Punktrichter für ein remis plädierte.

 

 

31. Mai 2014

Frauen-EM Bukarest

Alte und neue Gesichter bei der 9. Frauen-EM in Bukarest

 Teilnehmerrekord: 163 Boxerinnen aus 30 Nationen gehen bei den 9. Europa-meisterschaften der Frauen in Bukarest an den Start. Mit komplettem 10er-Team dabei sind Russland, Ukraine, Ungarn und Gastgeber Rumänien. Die Türkei ist mit neun Damen vertreten. Aber auch der DBV hat keine Kosten gescheut und schickt acht bestens vorbereitete Damen in den Ring. Nach der Auslosung erscheinen Medaillen durchaus möglich.  Medaillen, die bei den acht vorangegangenen EM leider Mangelware waren (Silber 2001 Dagmar Koch, 2003 Sonja Dürr, Bronze 2003 Dagmar Koch, 2004 Rahel Richter, 2009 Ulrike Brückner).  

 

Es sind viele alte und neue Gesichter dabei. Die unverwüstliche Irina Sinetskaya (RUS) holte sich ihren ersten EM-Titel bereits im Jahr 2001, Marzia Davide (ITA) und Maria Kovacs (HUN) schafften dies 2003. Längst zu Legenden geworden sind Katie Taylor (IRL) und ihre Dauerkonkurrentin Sofia Ochigava (RUS), deren Finalkampf  am 7.6. im Leichtgewicht vorprogrammiert erscheint.

 

Wie stehen nun die Chancen für das DBV Team?  Lösbare Aufgaben finden zumindest bis zum Viertelfinale mehrere Boxerinnen vor. Annemarie Stark (48kg, 17 Teiln.), Sarah Bormann (51 kg, 19 T.), Azize Nimani (54 kg, 23 T.) und  Nadine Apetz (69 kg, 14 T.) könnten die Runde der letzten Acht mit einem Sieg erreichen. Sarah Scheurich (75 kg, 10T.) und Andrea Strohmaier (81 kg, 9 T.)  haben dies mittels Freilos bereits geschafft.

 

Tasheena Bugar (60 kg, 23 T.) bezwang im 1/16-Finale die Slowenin Andreja Bester klar mit 3:0. Die nun folgende Türkin Gamze Basar ist allerdings eine andere Hausnummer. Im Siegesfall folgt die Gewinnerin der Partie Sofya Ochigava RUS vs. Mira Potkonen FIN.

Tasheena ist nicht zu beneiden. Aber wir wissen ja, zu welchen Steigerungen sie fähig ist.

 

Die schwerste Aufgabe hat Cindy Rogge (64 kg, 20T.) zu bewältigen. Sie trifft auf Anastasia Belyakova RUS. Selbst wenn die unbekümmerte Cindy eine Sensation schafft, warten danach weitere Spitzenboxerinnen wie Patricia Berghult SWE oder Wendy Couvercelle FRA auf sie.

 

Also drücken wir die Daumen für unser Team!