21 Einzelkämpfe beim 2. Medaillen-Open in der Jahnhalle

13 bayerische Clubs nahmen neben Olympia Göppingen und dem BC Braunau am „2. Integration Medaillen-Open“ des BC Piccolo in der Brucker Jahnhalle teil. Acht junge Boxer des Ausrichters durften sich im Ring präsentieren, drei davon waren Debütanten. Das Brucker Team erreichte immerhin vier Siege und lag damit in der Endabrechnung zusammen mit  SV 1880 München und TSV Königsbrunn an der Spitze. „Kein einziger unserer Newcomer hat enttäuscht, wir sind auf einem guten Weg“, resümierte  Katinka Semrau, die sich als Coach mit Thomas Köhle und Sedat „Tyson“ Kececi abwechselte. Boxlehrer Wolfgang Schwamberger spornte aus dem Hintergrund seine Schützlinge lautstark an.

 

Im Junioren-Bantamgewicht setzte Arnis Kukalaj seinen Gegenüber Noel Paruszewski (SV 1880 München) sofort mit Serien unter Druck. Ab Runde zwei punktete er zudem fleißig mit seiner Führungshand und gewann klar nach Punkten. Leichtgewichtler Tayfun Akbay war ebenfalls nicht zu bremsen. Der Brucker Rechtsausleger stellte Can Seker (TSV 1860 München) immer wieder am Seil und deckte ihn mit harten Treffern zu Kopf und Körper ein. Ringrichter Lothar Mangel zählte den Gast an, der in der Pause zur zweiten Runde den Kampf aufgab.

 

Halbweltergewichtler Oskar Chmielecki und der kleinere, meist deckungslos agierende Zamir Husseini (SV 1880 München) lieferten sich einen harten Schlagabtausch. Nach drei Runden lag der Münchner hauchdünn in Front und durfte sich von Bürgermeister Erich Raff die Goldmedaille umhängen lassen. Auch im Weltergewicht wechselten die Vorteile ständig. Debütant Altin Zogaj traf zwei Runden lang exakter, bevor sich dann Daniel Engraf (TSV Aichach) dank besserer Reserven doch noch knapp durchsetzen konnte.

 

Der absolute Knaller unter den 21 Wertungskämpfen war das Match im Junioren-Mittelgewicht zwischen Lokalmatador Don Hugl und Malik Karadag (Olympia Göppingen). Präsident Manfred Kaltenhäuser hatte den Gast aus seinem einstigen Heimatclub, bei dem er selbst in den Fünfzigerjahren das Boxhandwerk erlernte, eigens als Prüfstein für Hugl verpflichtet.  Kein Zweifel, Don „machte“ drei Runden lang den Kampf, doch Karadag erwies sich als exzellenter Konterboxer.  So war es die Präzision des Schwaben, die von der Jury höher bewertet wurde als die pausenlosen, aber nicht so effizienten Attacken des bayerischen Vizemeisters.

 

„Leider gibt es in Dreirundenkämpfen so gut wie kein Unentschieden mehr“, bedauerte Kaltenhäuser. Nach den neuen Wettkampfregeln (WB) erhält der Gewinner 10 Punkte, der Verlierer 9 Punkte oder weniger. Ein Unentschieden in einer  Runde (10:10) ist nicht mehr erlaubt. Und noch eine Neuerung in führte am Samstag zur Ratlosigkeit: Der Mundschutz darf keinen roten Farbton mehr enthalten. Minutenlange Diskussion deshalb zu Beginn des Kampfes zwischen Tobias Naumann (SV 1880 München und Hamza Celebi (BSC Dachau). Doch dann griff Kaltenhäuser ein und färbte den Mundschutz von Celebi kurzerhand mit einem Eddingstift blau. Es funktionierte und der Dachauer gewann seinen Kampf.

 

In der Männerklasse kamen drei Boxer  des BC Piccolo zum Einsatz. Im Halbweltergewicht  hielt Hans Tekath gegen den wesentlich größeren Dominik Wiedemann (TSV Königsbrunn) gut mit, konnte jedoch eine Punktniederlage nicht vermeiden. Einen knappen Sieg fuhr dagegen Mittelgewichtler Faruk Topsakal gegen den stets gefährlichen Ralf Kagerbauer (BC Hausham) ein. Bei seinem ersten Auftritt im Ring überzeugte auch Josef Heilander. Bereits nach seinem ersten Bombardement musste Thomas Krone (BSC München) stehend angezählt werden. Mitte der zweiten Runde war die Überlegenheit des Brucker Boxers zu deutlich und die Münchner Ecke warf das Handtuch.

 

Schüler:

44 kg: Shakhabiev (Braunau/A) n.P. über Urbaniok (Königsbrunn)

57 kg: Karakus (Königsbrunn) n.P. über Kremer (Pocking)

 

Kadettten:

46 kg: Sürücü (Königsbrunn) n.P. über Schneider (Pocking)

52 kg: Kukulaj (Fürstenfeldbruck) n.P. über Paruszewski (1880 München)

56 kg: Akbay (Fürstenfeldbruck) TKO.1.R. über Seker (1860 München)

62 kg: Jaha (1880 München) TKO.2.R. über Celik (Braunau/A)

 

Junioren:

57 kg: Nikolic (1880 München) n.P. über Herdt (Pocking)

60 kg: Hosseini (1860 München) n.P. über Chmielecki (Fürstenfeldbruck)

63 kg: Atici (Königsbrunn) n.P. über Bauer (Aichach)

63 kg: Engraf (Aichach) n.P. über Zogaj (Fürstenfeldbruck)

70 kg: Karadag (Göppingen) n.P. über Hugl (Fürstenfeldbruck)

 

Jugend:

60 kg: Miehle (1860 München) n.P. über Ziegleder (Haar)

69 kg: Okele (1860 München) n.P. über Malikzada (MTV München)

69 kg: Celebi (BSC Dachau) n.P. über Nauman (1880 München)

 

Männer:

64 kg: Wiedemann (Königsbrunn) n.P. über Tekath (Fürstenfeldbruck)

64 kg: Richter (BSC Dachau) n.P. über Dell (Haar)

69 kg: Mir Afghan (1880 München) n.P. über Helvacioglu (BSC München)

75 kg: Topsakal (Fürstenfeldbruck) n.P. über Kagerbauer (Hausham)

75 kg: Gaiser (Leipheim) n.P. über Truong (BSC München)

75 kg: Heilander (Fürstenfeldbruck) TKO-A.2.R. über Krone (BSC München)

75 kg: Türköz (1880 München) n.P. über Buresin (Hausham)