Sechs Meister und zwei Vizemeister

Ohne ihren Wolfgang Schwamberger, der nach seinem Auto-Crash an diesem Wochenende aus dem Krankenhaus entlassen wurde, mussten die Funktionäre und Mitarbeiter des BC Piccolo die Ausrichtung der Südbayerischen Meisterschaft in den Jugendklassen stemmen. Alle Teilnehmer in der Amperhalle Emmering vermissten ihn und wünschten ihm eine baldige und vollständige Genesung.

 

Die besten Nachwuchsboxer der Bezirke Oberbayern, Niederbayern und Schwaben kletterten  zwischen die Seile. Beherrscht wurde die Szene wie schon 2014 vom groß auftrumpfenden Ausrichter BC Piccolo, der sechs Titel einheimste. TSV Peißenberg, VfL Waldkraiburg und der SV Pocking konnten sich immerhin zweimal in die Siegerliste eintragen.

 

In den 19 Viertel- und Halbfinals am Samstag blieben aus dem Lager des BC Piccolo nur Andrija Karlic, Kevin Jovanovic und Mert Tul (gegen Meister Onur Atac, VfL Waldkraiburg) auf der Strecke.

Alle drei hatten sich teuer verkauft. Acht Sportler erreichten   das Finale, bei dem auch die Deutschen Elitemeister und WSB-Weltligaboxer Edgar Walth (BC Straubing) und Sergey Michel (TuS Traunreut) anwesend waren.

 

Nicht aufzuhalten war Ilhan Özmen im Schüler-Papiergewicht, der mit harten Serien  Wirkung bei seinem Gegenüber Ludwig Mertin (BC Kaufbeuren) erzielte. Logische Konsequenz nach dem Anzählen bis „acht“ war der Abbruch des Kampfes (T-KO) noch in der ersten Runde. Das gleiche Ergebnis gelang Gianni Dedic im Halbweltergewicht der U15-Kadetten. Sein Gegner Alexander Osipov (SV Pocking) konnte einige Rechtshänder nicht vermeiden und wurde vom umsichtigen Ringrichter Alexander Darbisch (Kaufbeuren) rechtzeitig gestoppt.

 

Zwei neue Meister stellt der BC Piccolo im Bereich der U17- Junioren. Halbmittelgewichtler Robin Utz  traf hart und schien einem vorzeitigen Sieg entgegenzusteuern. Doch der angezählte Luca Sechser (VfL Waldkraiburg) riss sich zusammen und feuerte bis zum Schlussgong zurück. Utz, der über ein Jahr pausiert hatte, gewann dennoch mit 5:0 und blieb auch in seinem achten Kampf unbesiegt. Im Mittelgewicht heißt der neue Meister Don Hugl. Der Sohn des Deutschen Vizemeisters von 1979 Manfred Hugl zählt zu den Trainingsfleißigsten im Brucker Lager und hat sich toll entwickelt. Nach seinem Halbfinalsieg gegen Fernando Kraus (TSV Mühldorf) setzte sich der Angriffsboxer auch im Endkampf mit 4:1 gegen Daniel Krop (BC Kaufbeuren) durch.

 

Der vorjährige Deutsche Junioren-Vizemeister Florim Beka sorgt nun bei der U19-Jugend für Furore. In Emmering fuhr er dank seiner ausgefeilten Technik zwei 5:0 Punktsiege ein. Zunächst räumte der Brucker Weltergewichtler den hochgelobten Vadim Gorte (SV Pocking) aus dem Weg, dann behielt er gegen Dominik Bartos ((Boxring Allgäu Immenstadt) die Oberhand. Die erst 15jährige Marie Bachmaier, im Vorjahr Deutsche Vizemeisterin der Junioren, durfte mit Sondergenehmigung in der Altersklasse U19 starten. Pausenlos attackierte sie ihre Gegnerin Sophia Eidinger (BC Landau) und traf wesentlich genauer als die niederbayerische Konterboxerin. Deshalb auch hier ein 5:0 Punktsieg für Bachmaier.

 

Aber der 3:2 Punktsieg von Albert Michel (TuS Traunreut) über Piccoloboxer Goran Djuric im Weltergewicht war für Piccolo-Chef Manfred Kaltenhäuser nicht nachvollziehbar. „Goran hat den Kampf gemacht, er hatte auf alle Angriffe seines Gegners die richtige Antwort parat. Er traf präziser und öfter, darauf kommt es an“, so seine Meinung.  Der Kampf selbst zählte zu den Höhepunkten der Meisterschaft. Auch eine weitere 3:2 Entscheidung gab Anlass für Diskussionen. Die Deutsche Meisterin der U17 Charlotte Hoffmann (TSV Peißenberg) setzte sich dabei gegen Vizemeisterin Kaja Schulze nach ausgeglichenem Kampfverlauf durch. 

 

Für die Brucker Finalisten gibt es keine Verschnaufpause, denn in zwei Wochen finden die bayerischen Titelkämpfe in Neustadt/Aisch statt. Die Trainer Birkan Eksen, Pavlica Steko, Thomas Köhle und Mario Stanislaw wollen auch dort Triumphe feiern.