NWV "1. Integrations-Medaillen-Open 2020" am 9. Februar 2020

Boxtruppe aus Wien bereichert das Openturnier des BC Piccolo

 

Heiß umkämpft waren    die 35 Goldmedaillen beim  Integrations-Open des BC Piccolo in der Brucker Jahnhalle.  Die weiteste Anreise unter den 22 Clubs hatte der Boxclub Anadol Wien bei seinem ersten Auftritt in der Amperstadt. „ Die sympathische Truppe von Cheftrainer Bayram Ertekin mit ihren sechs gut geschulten Athleten war eine echte Bereicherung“, lobte Piccolo-Chef Manfred Kaltenhäuser die Gäste, die immerhin viermal Gold holten. Zu zwei Siegen kam auch der zweite Austriaclub BC Braunau.

 

Nach acht Stunden Dauerboxen durfte sich der TSV 1860 München als erfolgreichster Gastverein über  sechs Goldmedaillen freuen. Die Sechziger wurden nur von Ausrichter BC Piccolo  mit seinen ebenfalls sechs Siegen und einem Unentschieden knapp übertroffen. Der aufstrebende zweite Landkreisverein FC Puchheim hatte drei Talente  mitgebracht, von denen Weltergewichtler Ludwig Haderecker Gold gewann.

 

Im Federgewicht der Altersklasse U15 setze sich der Brucker Abed Faqiri  gegen Kureisch Visimbaev (Wien) knapp nach Punkten durch. Bei den U17-Junioren lieferten sich die Weltergewichtler Malik Salispahic und Baset Feizi (TSV Lindenberg) einen knallharten Fight, den der Schwabenmeister knapp für sich entscheiden konnte.

 

Im Hinblick auf die Südbayerische Jugendmeisterschaft am 7. und 8. März in Emmering hatte der BC Piccolo sechs kampfstarke U19-Boxer am Start. Tizian Baugartner nutzte Im Leichtgewicht  klug seine Reichweitenvorteile gegen Rinor Ajeti (Boxwerk München) und gewann klar. Auch Teo Laus diktierte gegen Salman Wahedi (TSV 1860 München) das Geschehen. Im Halbweltergewicht überzeugte Debütant Serhat Ali Fidan bei seinem Punktsieg über Kenan Karakus (TSV Königsbrunn).  Weltergewichtler Elias Krieger trennte sich von seinem Gegner Flori Alasani (Boxwerk München) unentschieden.

 

Der Kampf im U19- Mittelgewicht nahm einen irregulären Ausgang. Tomislav Sisko und Danyo Keller (BC Straubing) waren sich in der Auftaktrunde in etwa gleichwertig. Dann konnte der Niederbayer wegen einer Handverletzung nicht mehr zur zweiten Runde antreten. Die erste Runde wurde von der Jury ausgewertet und auf Punktsieg wg. Verletzung für Keller entschieden. „Dieses Urteil war nicht regelkonform. Man hätte auf RSC-I Sieg (Verletzung) für Sisko entscheiden müssen“, stellte Kaltenhäuser hinterher fest.

  

In  der Männerklasse startete Halbschwergewichtler Edward Lutumba ein Comeback nach zweijähriger Boxpause. Physisch sehr stark, aber allzu hektisch agierend, musste Edward dem besseren Techniker Marcel Fratz (TSV Haar) den knappen Punktsieg überlassen. Besser machte es Lokalmatador Mamadou Barry im Weltergewicht, der die Order von Coach Katinka Semrau besser umsetzen konnte. Sein Punktsieg gegen den gut mithaltenden Ingolstädter Yassin Mohammadi stand außer Frage.

 

Zwei Brucker Debütanten kamen im Weltergewicht zum Einsatz. Furkan Saglam setzte sich mit viel Kämpferherz gegen Kelmend Halilli (TSV 1860 München)) nach Punkten durch. Nach drei spannenden Runden musste sich im Landkreisduell   Edis Ibraimoski  gegen den Puchheimer Ludwig Haderecker knapp geschlagen geben.