Mehr Meisterschaftsbilder:

Bilder Obb. Meisterschaft

BC Piccolo dominiert bei der „Oberbayerischen“

 

14 oberbayerische Boxvereine kämpften am 6. und 7. November 2021 in Schongau um 23 Meistertitel in den verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen. Im Mittelpunkt stand das Wettrennen um den von der Trainerlegende Wolfgang Schwamberger gestifteten Wanderpokal für den erfolgreichsten Club. Zuletzt hatte ihn das Team des BC Piccolo 2017-2019 in Folge gewonnen. Mit deutlichem Vorsprung konnte die Trophäe in Schongau erfolgreich verteidigt werden. Platz zwei teilten sich die Münchner Vereine TSV 1860 und BC Levent Cukur.

 

„Ich bin sehr stolz auf unsere Truppe. Von unseren 13 Teilnehmern haben sich neun durchgesetzt, dreimal gab es Silber. Alle haben sich in bester Verfassung präsentiert, was natürlich auf die vorzügliche Arbeit unseres gesamten Trainerteams zurückzuführen ist“, begeisterte sich Piccolo-Chef Manfred Kaltenhäuser bei der Entgegennahme der begehrten Trophäe.

 

Zwei Titel gab es im Brucker Lager bei den U17-Junioren zu feiern. Der Deutsche  Junioren-Vizemeister  Baran Uzundal dominierte im Weltergewicht gegen Jakob Suppus (Grün-Weiß Ingolstadt) in allen drei Runden. Im Halbmittelgewicht behauptete sich der technisch sehr ausgereifte Malik Salispahic gegen Daniel Reinhardt (Grün-Weiß Ingolstadt). Ein Duell auf Augenhöhe lieferte Maslah Hashi im Halbschwergewicht gegen Harun Fazlin (BC L. Cukur München), dem er nur knapp unterlag.

 

Auch in der Jugendkategorie U19 setzten sich zwei Piccoloboxer durch.  Faton Kuci wehrte im Halbweltergewicht die ersten Angriffsversuche von Erman Arnaout (BC L. Cukur München) erfolgreich ab. Dann übernahm er selbst das Kommando und beeindruckte seinen Gegner mit wuchtigen Treffern. Weltergewichtler Halil Sirtkaya  punktete gegen Rinor Ajeti (Boxwerk München) fleißig und gewann ebenfalls klar nach Punkten.

 

In der Männerklasse durfte sich der BC Piccolo über drei Meistertitel freuen. Im Weltergewicht A lieferte Mamadou Sanussi Barry dem favorisierten Ali Mohammadi (TSV Peißenberg) ein schlagreiches Gefecht, in welchem er in jeder Runde deutliche Vorteile erzielte. „Barry hat alle meine Anweisungen in der Rundenpause umgesetzt, es war sein bisher bester Kampf“, lobte Coach Katinka Semrau ihren Schützling. Ein tollen Fight lieferten sich auch die beiden Brucker Boxer Edis Ibraimovski und Marinos Kunatidis im Finale des Weltergewichts B. Ibraimovski setzte sich mit knappem Vorsprung durch.

 

Die eindrucksvollste Vorstellung in Schongau gab Brucks Halbschwergewichtler Patrick Georg Ogbebor. Nachdem  der erst 19-jährige Anlagemechaniker das Halbfinale gegen Yazan Brakoumi (TSV Neuötting) kurzrundig für sich entschieden hatte, stellte er seine Schlagkraft auch im Endkampf unter Beweis.  Tobias Eichinger (Grün-Weiß Ingolstadt) musste nach einem Kopftreffer bis „acht“ zu Boden und wurde kurz darauf von seinem Betreuer per Handtuchwurf aus dem Kampf genommen.

 

Bei den Damen erkämpfte sich Lana Paljusic im Leichtgewicht der Altersklasse U15 die Meisterschaft. Mit ihren präzisen Kombinationen brach sie schnell den Widerstand von Lina Clement (BSC Dachau) und siegte durch Abbruch in der ersten Runde. Nun darf Lana bei den Deutschen Meisterschaften im Dezember in Lindow auf Titeljagd gehen.  Den Titel im Halbweltergewicht der Frauenklasse sicherte sich die unentwegt angreifende 19-jährige Isabell Schröder mit einem verdienten Punktsieg über Vanessa Lippert (BSC Dachau). Samantha Kellner unterlag im Halbfinale des Federgewichts mit 1:2 umstritten gegen Dilan Cakirbey (TSV 1860 München), die sich dann auch im Finale gegen Hannah Emken behaupten konnte.