Neun Siege für den Nachwuchs des BC Piccolo

 Aus allen Teilen Bayern reisten   die  Boxer und Betreuer aus 19 Clubs zum  traditionellen  Integrations-Open in die Brucker Jahnhalle an. Es kamen 27 Wertungskämpfe in allen Altersklassen zustande. Neun Vereine durften sich in die Siegerliste eintragen, der Boxclub Landau und Faust2Kampf München sogar jeweils dreimal. Mit zehn Boxern stellte der BC Piccolo als Ausrichter das größte Kontingent, neun davon durften den Boxring als Sieger verlassen. Die Talentschmiede von Trainerlegende Wolfgang Schwamberger funktioniert also weiterhin bestens.

 

Wer hätte das gedacht? Der Bayernmeister in der U15 besiegt den Champion der U17. Der von Katinka Semrau gecoachte Marvin Glonner übernahm gegen den um einen Kopf größeren Michael Kiseler (BC Landau) sogleich das Kommando und deckte ihn mit harten Treffern ein. In der zweiten Runde wurde Kiseler angezählt, danach flog das Handtuch zum Zeichen der Aufgabe.  Zu den Höhepunkten zählte auch die Partie im U19-Leichtgewicht zwischen Oberbayerns Meister Youssuf Arabzadah und uns Semjon Eschweiler (TSV Schwaben Augsburg). Nach einem rechten Konter zum Kinn musste der Brucker kurz zu Boden. Danach begann seine Aufholjagd, die mit einem Punktsieg belohnt wurde.

 

Bei den U15-Kadetten  schickte Trainer Pavlica Steko gleich zwei Debütanten im Federgewicht in den Ring. Nihat Alboya gewann gegen Leo Kerbel (ASV Cham) klar nach Punkten. Panos Loules wurde Aufgabesieger in der ersten Runde über Bartur Stoman (BSC Dachau). Zu ihrem dritten Sieg im vierten Kampf kam Ana Budimir-Bekan, die sich gegen Jessica Vollmann (TSV 1860 München) in einem technisch feinen Duell durchsetzte.

 

In der Kategorie der Männer bekamen die Fans gleich mehrere Knüller zu sehen. So im Halbweltergewicht zwischen Ibrahim Jafari und dem brandgefährlichen Moshen Azizabadi (ASV Cham). Erst im Finish gewann der Brucker Oberwasser und gewann knapp. Auch die Mittelgewichtler Max Drummer und Sikandar Ali Safari (BC Ingolstadt) lieferten sich eine tolle Ringschlacht. Der konditionsstarke Brucker traf genauer und durfte sich nach drei Runden von seinen vielen Fans feiern lassen. Nicht nach Wunsch lief es dagegen bei seinem Bruder  Luis Drummer im Weltergewicht, der gegen Sayed Ilham Amadodin (Faust2Kampf München)  die einzige Brucker Niederlage an diesem Tag in Kauf nehmen musste.

 

Mamadou Barri (19) aus Guinea und Edward Lutumba (22) aus Uganda sind die neuesten Hoffnungsträger im Brucker Lager. Die beiden Fighter  bestanden ihre Feuertaufe mit Bravour. Weltergewichtler Barri punktete Reza Soltani (TuS Pfarrkirchen) sicher aus. Der schlagstarke Lutumba ist ein echter Rohdiamant und bewies  im Halbschwergewicht gegen Eduard Petri (BC Wallersdorf) seinen Siegeswillen.