7 Meister und 3 Vizemeister bei der "Oberbayerischen"

Er ist wieder da!

Oberbayernpokal wechselt nach zwei Jahren von den Münchner Löwen wieder zum BC Piccolo

 

50 Kämpfe wurden am 8. und 9. April 2017 in der Amperhalle Emmering absolviert, bis die 18 neuen Oberbayerischen Meister der Männer, Frauen und U19-Jugend feststanden. Sieben Titel erkämpfte der  Ausrichter BC Piccolo, der damit den in den Jahren 2015 und 2016 an den TSV 1860 München abgegebenen „Wolfgang-Schwamberger Wanderpokal“ wieder in seinem eigenen Trophäenschrank verstauen darf. „Das tut uns natürlich im Jahr unseres 70-jährigen Bestehens besonders gut“, freute sich Präsident Manfred Kaltenhäuser über den Wiedergewinn. Die Sechziger landeten in der Vereins-wertung auf Platz zwei und ließen die restlichen 13 Clubs weit hinter sich.

 

Acht Boxer des BC Piccolo kletterten  am Samstag beim Viertel- und Halbfinale in den Ring, von denen nur Halbschwergewichtler Faruk Topsakal auf der Strecke blieb. Johanna John, Luis und Maximilian Drummer, Arnis Kukalaj und Sebastian Utz siegten nach Punkten. Yannis Dadasios, Youssuf Arabzadah, und Alihan Eksen  schafften dies sogar vorzeitig.

 

Am Sonntag bei den Endkämpfen war der BC Piccolo mit einem elfköpfigen Aufgebot vertreten, das sich hervorragend schlug. Als beste Technikerin des Turniers wurde Marie Bachmaier mit einem Pokal ausgezeichnet. Sie dominierte im Federgewicht von Beginn an gegen Hannah Emken (BSC München) und siegte in der dritten Runde durch Aufgabe. Nun bereitet sich die Deutsche Meisterin auf die U19-Europameisterschaft vor, für die sie vom Deutschen Boxsport-Verband nominiert wurde. Für ihre Teilnahme hat der Verein allerdings 2.000,-- € aufzubringen, nachdem weder der DOSB noch der DBV dazu in der Lage sind. Armes Deutschland. 

 

Als großes Talent entpuppte sich im Bantamgewicht der Frauenklasse Neuzugang Johanna John (bisher MBC Ludwigsburg). Ihr eleganter Boxstil beeindruckte die Fans und die Jury gleichermaßen. Hannah Wommelsdorf (Faust2Kampf München) hielt zwar tapfer dagegen, unterlag jedoch klar nach Punkten.

 

Zwei Titel gab es bei den Bruckern in der U19-Jugend zu feiern. Im Leichtgewicht hatte Youssuf Arabzadah anfangs mit der Rechtsauslage von Akhmed Batalov (TSV 1860 München) einige Probleme. Ab Runde zwei befolgte die Order von Coach Katinka Semrau und brachte pausenlos seine harte Rechte zum Einsatz, mit der er den Kampf für sich entschied. Freudestrahlend ließ er sich vom Schirmherrn Bürgermeister Dr. Schanderl die Goldmedaille umhängen. Im Halbweltergewicht hatten sich mit Arnis Kukalaj und Yannis Dadasios gleich zwei Piccoloboxer für das Finale qualifiziert. Die Kameradschaft wurde deshalb für 3x3 Minuten ad acta gelegt und die Fans ein erlebten knallhartes Duell. Dadasios lag nach zwei Runden knapp vorne. Er hatte jedoch im Eifer des Gefechts mehrfach seinen Zahnschutz ausgespuckt und hierfür eine Verwarnung kassiert. Kukalaj drehte in der Schlussrunde mächtig auf und sicherte sich den Punktsieg und die Meisterschaft. Silber gab es für Yannis Dadasios. 

 

Das Halbweltergewicht der Männer ist eine Domäne des BC Piccolo. Eliteboxer Diar Hessen übernahm gegen Mir Afghan (BC L. Cukur München) das Kommando und erzielte mittels linken Kopf- und Körperhaken immer wieder Wirkung.  In der Gruppe B setzte sich Alihan Eksen mit seinen blitzschnell vorgetragenen Aktionen gegen Ali Muhammadi (TSV Peißenberg) ebenfalls souverän nach Punkten durch. Im Mittelgewicht B erkämpfte sich Maximilian Drummer das Championat. Vehement hielt Fabian Borries (BC L. Cukur München) dagegen, doch der Piccoloboxer war für ihn einfach zu clever und brachte ihn mehrmals in arge Bedrängnis.

 

Dreimal Silber gab es für die Brucker in der Männerklasse. Luis Drummer musste den Sieg im Weltergewicht kampflos dem Münchner Löwenboxer Samir Abdel Rahman überlassen. Eine im Halbfinale erlittene Schulterzerrung machte seinen Start zunichte. Im Elite-Mittelgewicht lieferte Sebastian Utz dem deutschen Spitzenboxer Magomed Schachirov (TSV 1860 München) eine ausgeglichene erste Runde. Dann lief Utz in einen Konter wurde stehend bis „acht“ angezählt. Coach Pavlica Steko nahm seinen Schützling daraufhin aus dem Kampf. Fast wäre Florim Beka bei seinem Einstieg in die Männerklasse eine Überraschung gelungen. Er musste im Halbschwergewicht gegen Abu Fela (TSV 1860 München) trotz dichter Deckung einiges wegstecken, doch in der Halbdistanz traf Beka mit seinem linken Haken präzise. Der Punktsieg ging mit 3:2 Stimmen an Fela.

 

Zum ersten Mal in der Geschichte des Amateurboxsports wurden in zwei Gewichtsklassen auch Titel im Breitensport vergeben. Schwergewichtler Frank Schuhmann (33 Jahr) vom FC Puchheim gewann gegen Sebastian Türk (34, BSC München) ebenso nach Punkten wie im Halbschwergewicht Michele Maggio (43) gegen seinen Clubkollegen Jens Noe (46) vom BSC München. Sie alle bestritten ihren ersten Kampf und zeigten dabei gefälliges Boxen.

 

Dieses Leichtkontaktboxen darf auch noch im hohen Alter betrieben werden, wobei die Differenz zehn Jahre, bei über 60-Jährigen nur fünf Jahre betragen darf. So  gesehen könnten auch die einstigen, bei der „Oberbayerischen“ in der Organisation tätigen Boxgrößen wie Joachim „Tiger“ Klink (54), Lothar Mangel (68), Thomas Geiger (54) und sogar Wolfgang Schwamberger (86) über ein Comeback nachdenken. Die ergänzten Wettkampfbestimmungen des DBV würden es zulassen. Aber ob das Sinn macht?

 

Die Oberbayerische Meisterschaft ist noch nicht vollständig abgeschlossen. Am Samstag, 6. Mai finden um 11 Uhr im Brucker Festzelt die sechs Endkämpfe der U15 und U17 Junioren statt. Hier hat der BC Piccolo mit Edis Zukorlic, Tayfun Abay, Ahmet Sünbüle und Jana Mehringer  weitere Eisen im Feuer. Hinzu kommen weitere 12 Kämpfe im Rahmen des international besetzten „Challenge-Cup 2017“. Der Eintritt für die Zuschauer ist frei.